Pfuuh! Was für eine Form von Auszeit!

So hat sich die Hirnforscherin Jill Bolte Taylor ihre Auszeit bestimmt nicht vorgestellt. Denn die amerikanische Wissenschaftlerin, die sich aufgrund der Schizophrenie ihres Bruders auf Hirnforschung spezialisiert hatte, erlitt vor 15 Jahren selbst einen Hirnschlag und konnte am eigenen Leib erfahren, was es bedeutet, wenn die rechte Gehirnhälfte ausfällt. Sie konnte weder sprechen oder gehen noch sich an ihr vergangenes Leben erinnern. Es hat acht Jahre gedauert, bis sie wieder ganz hergestellt war. Ihre Erfahrungen und die neuen Perspektiven, die diese unfreiwillige Auszeit eröffnet haben, hat sie im Buch „Mit einem Schlag“ festgehalten.
Im übrigen passiert es relativ häufig, dass eine Krankheit eine Auszeit nach sich zieht. Ebenso häufig stellt sich im nachhinein heraus, dass die Sehnsucht nach einer Auszeit bzw. einem Perspektivewechsel im Grunde innerlich schon vorhanden war. Ich empfehle gesündere Varianten, eine Auszeit anzugehen!