Sabbatical in der Wildnis Afrikas

Wer sich für eine längere berufliche Auszeit entscheidet, dem schwirren meist 1000 Fragen durch den Kopf. Die Frage der Fragen ist so gut wie immer: wie gestalte ich die Auszeit bestmöglich, denn schließlich hat man nicht alle Tage die Möglichkeit dazu. Ruhe, Abenteuer, Selbstverwirklichung, mehr Zeit für Familie, Buch schreiben …? Variationen gibt es zu Hauf. Gemeinsam ist ihnen meist der Wunsch nach Abstand zum gewohnten Leben. Und den bekommt man in der Ferne noch leichter. Daher zieht es viele AuszeitnehmerInnen ins Ausland, gern auch möglichst weit weg. Ganz auf sich gestellt wollen viele dann auch wieder nicht sein. Daher ist es gut, erfahrene professionelle Partner zu haben. So bietet etwas die Aachener Agentur NATUCATE die Gestaltung und Organisation von Sabbaticals in Verbindung mit dem freiwilligen Einsatz in Arten- und Naturschutzprojekten sowie der Teilnahme an naturnahen Weiterbildungskursen weltweit. Manche davon klingen naheliegend, manche weniger wie die einjährige Ausbildung zum Ranger/zur Rangerin inmitten der Wildnis Afrikas.

Die Agentur versichert mir jedenfalls auf Nachfrage, dass es zahlreiche AuszeitnehmerInnen gibt, die Jahr für Jahr das nötige Geld und viel Zeit aufbringen für diese spezielle Weiterbildung. Da darf die Auszeitberaterin in mir auch noch Türen in sich öffnen :-). Sie fühlen sich angezogen vom südlichen Afrika und seinen unendlichen Weiten, einzigartigen Landschaften – nächtliches Löwenbrüllen, knisterndes Lagerfeuer inklusive – und traditionsreichen Kulturen. Dass sie ganz andere Erfahrungen als zu Hause machen werden in der unberührten Natur Afrikas mit ihrer unvergleichlichen Tier- und Pflanzenwelt, ist garantiert. Die Teilnehmenden leben – stets begleitet von erfahrenen Guides – in insgesamt fünf verschiedenen Camps in Südafrika und Botswana und lernen auf diese Weise die artenreiche Flora und Fauna, die vielfältigen Ökosysteme sowie die Bedeutsamkeit des Naturschutzmanagements der Regionen kennen. Theoretische und praktische Einheiten führen die KursteilnehmerInnen in wichtige Sicherheitsregeln ein, lehren sie elementares Wissen über das Überleben im Busch oder das Steuern eines Geländewagens auf Off-Road-Fahrten durch unwegsames Gelände und vermitteln ihnen komplexe Kenntnisse in Bereichen wie Geologie, Ökologie, Tierkunde, Spuren- und Fährtenlesen.
Eintauchen in die Natur, im Einklang mit dieser leben und zurückfinden zu den Wurzeln – wer das mit einer Auszeit bezwecken möchte, für den kann eine Professional Field Guide-Ausbildung das Richtige sein. Und vermutlich braucht es auch eine große Portion Bereitschaft, sich auf völlig Unbekanntes einzulassen und vielleicht auch vorab nicht zu wissen, wie sich die Ausbildung abseits der Auszeit ins Leben einweben wird. Aber im Grunde ist das bei jeder Auszeiterfahrung so, mal mehr, mal weniger.  Eins ist jedenfalls sicher: ein Jahr in der Wildnis Afrikas mit hautnahem Kontakt mit der Natur wird Spuren hinterlassen.

Für weniger Wagemutige hat die Auszeit-Agentur auch kürzere Optionen in der Wildnis Afrikas wie den ein- bis zweiwöchigen EcoQuest-Kurs oder die mehrmonatige Field Guide Ausbildung. Gelegenheit zum Stöbern in den Auszeit-Angeboten gibt es hier: www.natucate.com